Sonntag, 1.9.2019

ab 13:00 Uhr

Registrierung

14:00 – 18:00 Uhr

pre-congress Workshop:
Atraumatisches Weichgewebsmanagement – HANDS-ON KURS

Das adäquate Weichgewebshandling ist ein wesentlicher und essentieller Faktor vieler oralchirurgischer, parodontologischer als auch implantologischer Eingriffe. Ein einmal erworbenes Grundverständnis lässt sich auf viele Situationen im klinischen Alltag übertragen.

  • Welche konkreten Ziele werden bei der Weichgewebschirurgie verfolgt?
  • Wie analysiere ich eine Ausgangssituation im Hinblick auf Defizite?
  • Welche Einflussfaktoren bilden die Grundlage meiner Schnittführung im Hinblick auf Heilung & Ästhetik?
  • Mobilisation der Gewebe – Hintergrund und Details.
  • Bindegewebe & Schleimhauttransplantat – ein Überblick der Einsatzmöglichkeiten.
  • Indikationsbezogene Nahttechniken.

HANDS-ON:

  • Nahtübungen sowie instrumentelles Knüpfen am Modell apikal verschobener Lappen – Schaffung keratinisierter Gingiva
  • Kazanjian-Plastik – Funktion im Unterkieferseitenzahnbereich
  • Rolllappen – die Ästhetik im Fokus

Referent: Dr. Stefan Schnitzer


18:00 – 18:30 Uhr

Kongresseröffnung durch den wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr. mult. Robert Sader

18:30 Uhr – 19:00 Uhr

Vorstellung der Kiteschule „I love Kitesurf“

 

Montag, 2.9.2019

08:30 – 13:00 Uhr

Vortrag:
Leitlinien kompakt – die wichtigsten Empfehlungen und Take Home Messages

Für Implantate beim Patienten mit Antiresorptiva und bei Bestrahlung, Antiresorptiva-assoziierter Kiefernekrose, Antibiose in der Zahnarztpraxis, Antikoagulation, durchmesserreduzierte, kurze und schräge Implantate, Prävention und Therapie der Periimplantitis.

Ziel dieser Session ist es, aktuelle Leitlinien und Konsensusempfehlungen, die den chirurgisch tätigen Zahnarzt/Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen betreffen, kompakt und praxistauglich darzustellen. Es wird eine klinischer Workflow und der Einfluss auf die korrekte Abrechnung und medizinrechtliche Aspekte für folgende Themen dargelegt:

  • Implantate beim Patienten mit Antiresorptiva und bei Bestrahlung
  • Antiresorptiva-assoziierter Kiefernekrose
  • Die korrekte Antibiose in der Zahnarztpraxis
  • Antikoagulation (Bridgen, Belassen, Absetzen?)
  • Durchmesserreduzierte, kurze und schräge Implantate
  • Prävention und Therapie der Periimplantitis

Referent: Dr. Dr. Eik Schiegnitz


13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause

14:00 – 18:00 Uhr

Kitepause

20:00 Uhr

Begrüßungsabend im Seepferdchen

 

Dienstag, 3.9.2019

08:30 – 11:30 Uhr

Workshop MegaGen:
Moderne Wege in der Periimplantitistherapie:nicht-chirurgisch / chirurgisch – haben wir ein praxisreifes Konzept ?
  • Biologie und Pathologie der parodontalen vs. periimplantären Weichgewebe
  • Mukositis – Periimplantitis; was ist der Unterschied?
  • Ursachen und Mechanismen der Periimplantitis
  • Physiologischer Knocheneinbruch nach prothetischer Versorgung – postrestauratives Knochenremodeling – wo hört das remodeling auf und wo fängt die Periimplantitis an?
  • Periimplantär-restauratives Interface – wie muss die Schnittstelle zwischen Implantat und Prothetik gestaltet sein?
  • Periimplantäre funktionelle und ästhetische Harmonie mittels patientenindividueller Gestaltung von CAD/CAM-Abutments – step by step
  • Ätiologie periimplantärer Infektionen (Plaque/Infektionen, Zementitis, Muskelzüge, okklusale Überbelastung)
  • „Titanpartikel“ im perriimplantären Gewebe, die eine proinflammatorische Antwort auslösen – Ist das eine Allergie? Induziert das eine Periimplantitis? Sind Zirkon-Implantate eine Lösung?
  • Mikrobiologische Aspekte der Periimplantitis
  • Diagnostik der Periimplantitis (klinisch, röntgenologisch) – wie oft dürfen wir nun sondieren und röntgen?
  • Diagnostik der Subgingivalflora (MMP-8), Genetische Risikobestimmung (IL-1) – was macht wirklich Sinn?
  • Implantate beim PA-Patienten – wo liegen die Probleme? Was dürfen wir wann?
  • Aktuelle nicht chirurgische und chirurgische Therapiekonzepte der Mukositis und Periimplantitis (u.a. AKUT-Protokoll nach Mombelli)

Nicht chirurgische Therapie

  • Mechanisch (manuell – maschinell)
  • Antimikrobiell (CHX, H2O2, Iod, lokale + systemische Antibiotika)
  • Photodynamische Therapie (aPDT) (u.a. HELBO-System)
  • Ozontherapie
  • Laser

Chirurgische Therapie

  • Resektiv
  • Regenerativ
  • Explantation – Tipps und Tricks
  • Wie kann ich Weichgewebsrezessionen am Implantat vermeiden? Wie kann ich vorsorgen, wie kann ich sie therapieren?

Referent: Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets


11:30 – 13:00 Uhr

Workshop BEGO Implant Systems:
Von der analogen zur digitalen Implantatprothetik: Was ist sinnvoll und was ist Hype?

Der Einsatz computergestützter Fertigungstechnologien zur Herstellung von implantatgetragenem Zahnersatz oder Teilen davon, ist für viele Anwender in Labor und Praxis zur Realität geworden. Digitale Techniken ermöglichen heute die computergestützte Konstruktion und Fertigung (CAD/CAM) von Implantataufbauten, Brückengerüsten und Stegen mittels Frästechnik. Moderne Werkstoffe können in einer Präzision be- und verarbeitet werden, die es erlaubt, dem Patienten seriöse Vorhersagen zur Funktionalität und Ästhetik seiner prothetischen Versorgungsalternativen zu machen. Zusätzlich zu den unterschiedlich existierenden Verbindungsmöglichkeiten von Implantat und Aufbau existiert die Möglichkeit, industriell präfabrizierte oder individuell gefräste CAD/CAM Abutments aus Titan oder Zirkonoxid zu verwenden. Ein individuelles CAD/CAM Abutment kann die zeitgemäßen Forderungen an ein wurzelförmiges Emergenzprofil und die Kontrollierbarkeit des zukünftigen Zementspalts der Restauration mit angepasstem intra-sulkulären Mukosaverlauf erfüllen. Es kann höckerunterstützend gestaltet werden, eine der Voraussetzungen, das Risiko von Verblendfrakturen an keramischen Kronen zu vermeiden. Von der Indikation, Planung, über die Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor, bis zur klinischen Phase werden alle verfahrensrelevanten Schritte und Entscheidungskriterien beschrieben und Kommunikationswege erläutert.

Referent: Dr. Peter Gehrke


13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause

14:00 – 15:00 Uhr

Workshop

15:00 – 19:00 Uhr

Kitepause

 

Mittwoch, 4.9.2019

08:30 – 09:30 Uhr

Vortrag:
Implantate… mehr als eine Frage der Schraube

Natürlich wissen wir alle, wie Implantologie funktioniert.
Also was unterscheidet die Spitzenpraxen in Hinsicht auf klinischen und wirtschaftlichen Erfolg von dem Rest Deutschlands?
Ich will Ihnen in diesem Vortrag Wege aufzeigen, welche Protokolle in der Implantologie und Augmentation Sinn machen (und nicht nur was technisch möglich ist), in Hinsicht auf klinischen Erfolg, auf Praxisstrukturen, auf wirtschaftlichen Erfolg und auf Spaß an der Sache.
Aber natürlich auch, wie bringe ich das an den Mann bzw. die Frau, was versteht überhaupt der Patient und sollten wir alles glauben, was die dentale Industrie so von sich gibt…
Wie haben wir mehr… mehr Erfolg und mehr Freizeit, also freie Zeit…. und geht das überhaupt?
Eine gemeinsame Reise durch fachliche Themen, durch die Welt der Kommunikation und Marketing um abschließend die Frage beantworten zu können: Warum mache ich das eigentlich?

Referent: Jan Kielhorn


09:30 – 10:45 Uhr

Vortrag:
Native und quervernetzte Kollagene für die Zahnärztliche Chirurgie, Parodontologie und Implantologie

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Verwendung von tierischen Kollagenen bei unterschiedlichen Behandlungen in der Medizin und Zahnmedizin als überaus vorteilhaft erwiesen. Sie kommen als Füllmaterialien, Stabilisatoren des Blutkoagulums, Gewebeersatz und Barrieremembranen bei knochenaugmentativen Eingriffen zum Einsatz.
Betrachtet man die verschiedenen Kollagenvarianten, so existieren jedoch große Unterschiede hinsichtlich Ursprungsmaterial, Standzeit, Gewebeintegration und Muster der zellulären Biodegradation. Wenig umstritten ist mittlerweile die negative Beeinflussung der Wundheilung durch chemische Quervernetzung der Kollagenfibrillen, auch wenn diese mit einer Standzeitverlängerung verbunden ist. In der Implantologie durchgesetzt hatte sich zeitweilig die doppelte Auflage von Kollagenmembranen, um auf physikalischem Wege eine Standzeitverlängerung zu erzielen. Neuere Membranen aus multilayer-geschichtetem, nativem Perikard versprechen nun zudem eine verlängerte Standzeit ohne das Augmentationsvolumen zusätzlich zu erhöhen. Dermale, fibrilläre Kollagene unterstützen hingegen die transmembranäre Blutgefäßversorgung, welche gerade die initiale Knochenneubildung auch von einer ggf. noch intakten Periostseite her unterstützen kann.
Unumstritten ist auch die hämostyptische Wirksamkeit von Kollagenprodukten, welche als Schwamm oder Kegel bei Extraktionen und Osteotomien eingebracht die Behandlung blutgerinnungskompromittierter Patienten erleichtern.
Es gilt die für die jeweilige Situation, als auch für den jeweiligen Behandler die ideale Kollagenvariante zu identifizieren, um mit größtmöglicher Vorhersagbarkeit und Sicherheit das beste regenerative oder auch allgemein-zahnärztliche Behandlungsergebnis zu erzielen.

Referent: Prof. Dr. Dr. Daniel Rothamel


10:45 – 11:00 Uhr

Kaffeepause

11:00 Uhr – 13:00 Uhr

Vortrag:
Weiße Implantate & Augmentation

Indikation zweiteiliger Keramikimplantate, klinischer Einsatz und Augmentationstechniken. Die Diskussion über Unverträglichkeiten auf Titan führen zu einer zunehmenden Nachfrage nach vollkeramischen Implantatsystemen. Aktuelle Studien belegen hohe Erfolgsquoten für einteilige Zirkonimplantate. Vorteile wie geringere Plaqueakkumulation und ästhetische Aspekte machen Zirkoniumdioxid zu einer interessanten Alternative. Jedoch sind viele Situationen mit einteiligen Implantaten schwer oder gar nicht zu handhaben. Zweiteilige Keramikimplantate bieten ein ähnliches Vorgehen wie wir es von Titanimplantaten gewohnt sind. So können die Implantate im Vergleich zu Einteiligen anguliert inseriert werden und augmentative Verfahren sind gleichzeitig mit der Implantation durchführbar.Die Vielfalt an Augmentationstechniken ist verwirrend. Langjährige klinische Erfahrungen mit verschiedenen Augmentationstechniken sowie histologische Untersuchungen verschiedener Knochenersatzmaterialien ergeben eine Systematik für deren sinnvolle Anwendung.In diesem Vortrag wird eine Orientierungshilfe für den Einsatz moderner Materialien und Konzepte in der Implantologie erarbeitet. Dabei werden die Möglichkeiten und Grenzen zweiteiliger Zirkonsysteme sowie diverser Augmentationstechniken aufgezeigt. Anhand klinischer Fälle wird das chirurgische wie prothetische Vorgehen demonstriert.

Referent: Dr. Frank Maier


13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause

14:00 – 15:00 Uhr

Vortrag: Special Guest Linus Erdmann (Pro Kitesurfer)

15:00 – 18:30 Uhr

Kitepause

20:00 Uhr

Gesellschaftsabend in der Strandmuschel

 

Donnerstag, 5.9.2019

08:30 – 13:00 Uhr

Vortrag:
Update LSCC – PRF – Klinische Indikation unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Grundlagen

Neue Protokolle für eine verbesserte Gewebeheilung

  • Biologische Wundheilungsfaktoren
  • Die solide und die flüssige Matrix: Zusammensetzung und Einfluss auf die Gewebeheilung
  • Protokolle zur Herstellung einer Matrix
  • Strukturierung der Protokolle
  • High Speed vs. Middle Speed vs. Low Speed Zentrifugation
  • Das Frankfurter Protokoll
  • Systematische Anwendung der Protokolle: welches nehme ich wann?
  • Klinische Indikationen
  • Verwendung im Weichgewebemanagement und bei Knochendefekten
  • Solide und flüssige Matrix mit Knochenersatzmaterial

Medizinische Anwendungen

  • Verbesserung des Metabolismus für eine bessere Biologisierung
  • Misserfolge vermeiden
  • Komplikationsmanagement (allergische Reaktionen, Kontaminationen, Infektionen)
  • Neue Perspektiven und Möglichkeiten in der Medizin und Zahnmedizin

Referent: Prof. Dr. mult. Shahram Ghanaati


13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause

14:00 – 15:00 Uhr

HANDS-ON mit Blutentnahme Kurs
  • Anwendung verschiedener PRF Protokolle
  • Anatomie Hand und Arm
  • Venentopographie
  • Venendetektion
  • Punktion der Vene
  • Der korrekte Umgang mit Blut
  • Indikationen und Kontraindikationen
  • Patientenselektion
  • Teamstruktur und rechtliche Grundlagen

Referent: Prof. Dr. mult. Shahram Ghanaati


15:00 – 19:00 Uhr

Kitepause

 

Freitag, 6.9.2019

7:00 – 10:30 Uhr

Kitepause

11:00 – 13:00 Uhr

Workshop BienAir/Camlog:
Augmentationsverfahren und Keramikimplantate

Demonstration und Hands-on an realitätsnahen Kiefermodellen – vom Weichgewebemanagement über Knochenaugmentation und Einsatz von Biomaterialien bis zur Implantatinsertion. In diesem Kurs üben wir bewährte Augmentationstechniken in Verbindung mit der Spätimplantation und Sofortimplantation, Weichgewebemanagement (Rolllappen, Bindegewebetransplantat), Knochenaugmentation (GTR mit Biomaterialien und Membranschrauben, Piezounterstützer Sinuslift und Gewinnung eines Knochenblocks mit Piezotechnik).

Max. Teilnehmerzahl:

Referent: Dr. Frank Maier


13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause

14:00 – 15:00 Uhr

Vortrag:
Homepage, Bewertungsportale, Social Media – was muss ich davon machen? Das 60-Minuten-Update Praxismarketing
  • Wie hat sich der Dentalmarkt unter Marketinggesichtspunkten verändert?
  • Welche Kommunikationskanäle sind warum und wofür relevant?
  • Welche Medien sind obsolet und warum wird Marketing-Budget häufig falsch investiert?
  • Warum sind Neu- und Bestandspatienten auf der Praxishomepage gleichermaßen wichtig und was interessiert sie jeweils?
  • Zusammenfassung und Bewertung wichtiger Maßnahmen

Referent: Dr. Sebastian Schulz


15:00 – 16:30 Uhr

Vortrag:
Praxismarketing – Das Power-Instrument

Praxismarketing ist heute wichtiger denn je – als Zahnarzt sollten Sie das Thema nicht mehr dem Zufall überlassen. Durch eine gezielte strategische Ausrichtung Ihrer Praxis-Ziele erlangen Sie Aufmerksamkeit und fördern den Praxiserfolg. Sensibilisieren Sie Ihre Patienten für Prävention und besondere Leistungsangebote Ihrer Praxis. Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie Sie die Kommunikation zwischen Arzt und Patient vereinfachen, Abläufe in der Praxis strukturieren und gestalten und die Qualität dieser Prozesse sichern.
Patienten fühlen sich individuell wahrgenommen, gut beraten und in der vom Arzt skizzierten Vorgehensweise bestärkt, wenn die Aufklärung mit Erklärvideos, Illustrationen und patientenindividueller Bilddiagnostik (intraoral, etc.) unterstützt wird. Bieten Sie den Patienten einen besonderen Service und sparen Sie zudem wertvolle Zeit und Kosten!

Themenschwerpunkte u. a.

  • (Patienten)-Kommunikation
  • Praxismarketing
  • Praxissteuerung
  • Vertrieb/Verkauf
  • Prozessoptimierung in der Praxis

Referent: Fabian Jain (synMedico)


16:30 – 18:00 Uhr

Vortrag:
Smart Praxis

Technologische Entwicklungen passieren exponentiell. Was gestern noch Science-Fiction war, ist heute schon Realität. Wie spannend bereits die Gegenwart ist, erkennen wir in der Diskrepanz, was die Verfügbarkeit von Technologien angeht – sowohl in der dentalen als auch in der nicht-dentalen Welt. Hinzukommt ein neuer intelligenter Player: Künstliche Intelligenz. Sie stellt alles infrage und verändert vieles. Was sollten wir jetzt konkret tun? Ein Austausch unter (intelligenten) Menschen.

Referent: Jan Schellenberger (Health AG)


18:00 – 19:00 Uhr

Vortrag:
Let´s talk about Money and Quality!

Ziel: Wege in die zunehmende Privatberechnung über qualitative Zahnheilkunde und somit unternehmerische Unabhängigkeit aufzeigen.
Präsentation lang entwickelter organisatorischer, fachlicher und konzeptioneller Inhalte, wie sie in einer modernen Dienstleistungspraxis täglich gelebt und vom Patienten akzeptiert werden.

  • Modell einer “Patientenpraxis”: eine adäquat honorierte, dem Wohle des Patienten dienliche, qualitative Zahnheilkunde bei gleichzeitiger hoher Akzeptanz
  • Typische zahnärztliche Alltagssituationen und deren Berechnung nach der GOZ/BEB. Es werden Abrechnungsbeispiele für aktuelle chirurgische, implantologische und augmentative Verfahren aufgezeigt, die derzeit state of the art sind
  • Handling des (Neu-)Patienten, Kommunikation, Visualisierung, Argumentation, Gesprächsführung, Persönlichkeitsstrukturanalyse …
  • Aktueller state of the art in allen Bereichen der restaurativen ZHK (von der Adhäsivtechnik über Endodontie, Implantologie bis zur ästhetischen Restauration)
  • Zahnheilkunde unter betriebswirtschaftlichen Kriterien betrachtet > Gewinnmaximierung, aber wie? Tipps, Ideen, Anregungen u.v.a.m.
  • Langjährige Erfahrung mit aufrichtiger Reflektion über Praxiskonzept. Motivation für eine andere Zahnmedizin! Kurs auch für Verwaltungsfachkräfte

Referent: Dr. Wolfgang Gänsler


19:00 Uhr

Abschlussabend