Dr. Frank Maier

Tübingen

    1998
    Staatsexamen und Approbation als Zahnarzt

    Implantologische und prothetische Ausbildung an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen bei Prof. Dr. Schulte, Prof. Dr. Gomez, Prof. Dr. Weber, Prof. Dr. Pröbster und Prof. Dr. Dr. Schwenzer.

    2000
    Verleihung des Doktortitels zum Thema Vollkeramischer Zahnersatz an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

    1998 – 2001
    Assistent in den Praxen Dres. Blind Stuttgart und Dr. Dr. Eiche, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Bad Cannstatt.

    2000 – 2001
    Strukturierte Fortbildung Implantologie unter Leitung von Dr. Ashok Sethi, Royal College of Surgeons, London

    2001
    Niederlassung in eigener Praxis in Tübingen mit Schwerpunkt Implantologie und Prothetische Rehabilitationen.

    2007 – 2009
    postgraduierten Studiengang Oral Implantology an der Steinbeis Universität Berlin.

    2016 – 2017
    postgraduierten Studiengang Periodontology an der Steinbeis Universität Berlin.

    Seit 2005
    internationale Tätigkeit als Referent für Implantatchirurgie, Restaurative Zahnheilkunde und Gnathologie.
    Aktuelle Themen: Metallfreie Restaurationen, Weichgewebemanagement, Augmentationstechniken, Implantat-Abutment-Verbindung, Allogener Knochenersatz, Endoskopischer Sinuslift, 3D-Diagnostik, Guided Surgery.

    Veröffentlichungen zu Implantat-Abutment-Verbindung, Knochenersatz-materialien, Implantatprothetik, Periimplantärer Knochenabbau, Doppel-kronen auf Implantaten, Gesamtrehabilitationen.

    Seit 2013
    Vorstandsmitglied und amtierender President Elect des Gnathologischen Arbeitskreises Stuttgart e.V. (GAK, www.gak-stuttgart.de).

    Mitgliedschaften: PEERS Deutschland, Prosec Partner, Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI), Landesverband Baden-Württemberg der DGI, Vereinigung für Wissenschaftliche Zahnheilkunde Stuttgart.

    2014
    ZZI-Preis in der Kategorie „Beste praktische Arbeit“